Aktuelles in Griechenland 2016

Samos Marina

Dieser sichere Yachthafen hat so vielversprechend begonnen, aber  nun lässt der Betreiber, das Athener Konsortium zu, dass der Service nachlässt. Auch der Marinamarkt, der Mini Markt und das Restaurnat sind geschlossen, für die kulinarische Versorgung  bleibt lediglich ein Café-Bistro.

Quelle: Gerd Laakmann von der SY Pamallou

Nach inoffiziellen Gerüchten soll sich die Türkische Setur-Gruppe die Marina einverleiben wollen, dass wäre dann die zweite nach Mytilini  auf Lesbos.
Wäre nicht schlecht, wenn auch die seit Jahrzehnten brachliegende Chios Marina einen türkische Paten fände.
Dem Vernehmen nach sollen auch in und um Athen von türkischen Firmen erbaute Marinas entstehen.

Die Marina hat eine segel-strategisch gute Lage und verfügt über beste Servicemöglichkeiten. Samos wird von Chartermaschinen aus mehreren europäischen Ländern angeflogen; Fähren und innergriechische Flüge von Athen verkehren regelmäßig.

Vathy Insel Samos

 Am Stadtkai sind 50 Muringleinen für Yachten ausgelegt worden. Kleine, mit Nummern versehene Plastikbojen in Gelb und Orange kennzeichnen die Plätze. Derzeit (Juli 2015) liegt man hier noch gebührenfrei. Strom- und Wasseranschlüsse gibt es noch nicht. 

Gerd Laakman von der SY Pamallou berichtet 2016: Auf der Insel Samos, im Hafen Vathy hat sich einiges getan. Die Promenade am Stadtkai ist fertig, auch Wasser und Strom gibt es dort und es ist nicht mehr ganz so staubig. Leider ist ein Teil der Muringleinen bereits defekt und die Kläranlage funktioniert noch immer nicht. Der Gestank vertreibt die Yachten nach kurzer Zeit von diesen Liegeplätzen.  Abwarten, die Hoffnung auf Fortschritte stirbt zuletzt.

Zum Fährverkehr Griechische Fähren legen an der W-Seite des Golfes von Vathy, in Samos Handelshafen, S-lich Kap Malagari (Akra Taverna) an. Fähren aus der Türkei und Kreuzfahrtschiffe laufen weiterhin die befeuerte W-Mole an, wo auch das Büro der Passpolizei zu finden ist.[nbsp

 

Marathokampos Insel Samos

In diesem Fischerhafen im SW der Insel entstehen Yachtliegeplätze mit Wasser- und Stromanschlüssen (s. Plan). Gleich E-lich davon finden die Fischerboote Platz.

Das ist eine gute Nachricht, denn Bootssportler können in dem von Fallböen arg geplagten, landschaftlich schönen und bisher nicht allzu touristischen Südwesten sichere Anlegemöglichkeiten gut gebrauchen.

Quelle Gerd Laakman von S/Y Pamallou

In der Ausgabe 2012 unseres Nautischen Reiseführers Türkiche Küste Ostgriechische Inseln berichteten wir über Neues im Hafen Marathokampos. Auf der E-Mole gab es im Frühjahr 2016 bereits Anschlüsse für Wasser und Strom, doch war dieser Service noch nicht zu bekommen. Muringleinen liegen aus.

Karlovasi Insel Samos

Der kleine Fischer und Sportboothafen ist für Yachten nicht mehr geeignet, da die Einfahrt des Beckens versandet ist und die Tiefen daher nur noch bei 60 – 80 cm liegen.
Yachten legen im Fährhafen an.

Quelle Gerd Laakman von S/Y Pamallou


Agios Konstantinos Insel Samos

Die windige Nordküste von Samos weist leider nur wenige Häfen auf, die Durststrecke zwischen Vathy und Karlovasi ist reichlich lang. Daher könnte der kleine, nicht allzu tiefe (2m) Hafen Ag. Konstantinos bei Meltemi (NW) bei handigem Wetter ein willkommener Zwischenstopp für mittelgroße Yachten sein, vorausgesetzt, dass man vorsichtig und mittig einsteuert, denn an der Steuerbordseite reichen noch einige Betonquader in die Einfahrt hinein.
Der Wellenbrecherkai misst 65 m. Vorsicht vor Fischerleinen!

Quelle Gerd Laakman von S/Y Pamallou

Insel Symi

Verschärfte Bedingungen beim Einklarieren

Bei unserem Besuch 2016 mussten wir, aus der Türkei kommend, zuerst am Kai vor dem Uhrenturm anlegen, weil man sich seit Neuestem dort anmelden und eine Crewlist ausfüllen muss. Die Formulare dazu erhielten wir im Container der Passpolizei. Die Crew musste sich vollzählig mit Ausweis dort einfinden.
Danach durften wir in den Hafen einlaufen und einklarieren - bei der Coast Guard, beim Zoll und beim Hafenmeister.
Wer möchte, kann bei den Formalitäten im Hafen weiterhin die Dienste des freundlichen Helfers Costas von Symi Tours beanspruchen, der sich für gewöhnlich am Kai zeigt.

Nea Marina Rodos

36°26,0' N 028°14,4'E

Etwa 1,5 sm SE-lich von Mandraki liegt diesee Marina an deren Fertigstellung die Griechen seit 20 Jahren arbeiten – 2013 sollte das Projekt endgültig fertig werden.
Die Pontouns sind ausgelegt; aber das Gelände ist nach wie vor eine riesige Baustelle und Servicegebäude sind nicht in Sicht.

Nachdem Griechenland enorme ökonomische Probleme hat, werden Sportbootskipper noch Jahre auf die Vollendung der Marina warten müssen.

Marina Rodou

Werfthafen Karakonero Rhodos (Lidl Marina)

36°25,7’N 028°14,4’E

Ein Stück weiter S-lich der Nea Marina Rodos und des Friedhofes
sowie der Kirche Ag. Nikolaos, nahe der Ausgrabungsstätte
Karakonero, befindet sich das Becken des vor Jahrzehnten
begonnenen Werfthafens. Vom „Reparatur- und Überwinterungszentrum
für Yachten“ keine Spur. Alles ist in einem
verkommenen Zustand, Müll und Schrottberge liegen herum,
Zigeuner, die den Hafen schon mal räumen mussten, sind
wieder da und hausen rund ums Becken. Ausgediente, verlotterte
Schiffe, reparaturbedürftige Tragflügelboote und einzelne
Yachten, deren Eigner den Mut haben, an diesem verkommenen
Platz anzulegen, sind ein trauriger Anblick. Schlimmer geht’s
nimmer. Ob die Herren in Brüssel wissen, wie mit EU-Geldern
umgegangen wird?
Gleich oberhalb des Hafenbeckens, an der Strasse, die von
Rhodos-Stadt nach Kallithea führt, findet man bei km 2 den
erstklassig sortierten Schiffsausrüster A1 Yacht Trade Consortium,
nicht weit davon eine Tankstelle und einen Lidl Supermarkt,
weshalb der Hafen in Seglerkreisen „Lidl Marina“ genannt
wird. Eurospar und das Hotel Aquamarin sind ebenfalls dort
anzutreffen.

Werft-Marina Karakonero