Große Havelland-Rundtour

Fotos und Text: Wyn Hoop

Zweitagestour, Gesamtstrecke 74 km

Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvolle Tour auf wenig befahrenen Straßen, Fahrradwegen und teilweise schlechten aber wunderschönen, einsamen Waldwegen.

Streckenabschnitte:

Himmelpfort – Fürstenberg (7 km) – Steinförde (5 km) – Großmenow (3,1 km) – Strasen (3,3 km) – Canow (9 km) – Grünplan (2,6 km) – Kleinzerlang (3 km) – Adamswalde (4,2 km) – Neuglobsow (11 km) – Altglobsow (6 km) – Zootzen (11,3 km) – Bredereiche (2,7 km) – Himmelpfort (5,2 km).

Umgebung:

Großes zusammenhängendes einsames Waldgebiet, aufgelockert durch zahlreiche einsame Seen ohne nennenswerte Uferbebauung, wunderschöne kleine Ortschaften und nicht zuletzt die Havel mit ihren zahlreichen Schleusen und Möglichkeiten das Fahrrad mit Hausboot zu kombinieren.

Bademöglichkeiten

Südufer Nemowsee, Ostufer Stechlinsee bei Neuglobsow und viele, viele andere.

Kartenmaterial

ADFC Regional- und Radkarten. Potsdam, Havelland. Von der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Flämming. 1 : 75.000. Landkarte – 9. August 201

Download

Laden Sie sich meine GPX-Routen für Smartphone oder GPS-Gerät herunter

http://horn-hoop-maritim.de/index.php/download-gpx-dateien.html 

 

Himmelpfort

Klostermauer und Glockenhaus in Himmelpfort

Wir starten von Himmelpfort am Weihnachtshaus ca. 600 m auf der grob gepflasterten Dorfstraße bis zur Gabelung Lychen – Fürstenberg. Hier wenden wir uns nach links, zunächst an schönen Villen vorbei, bis wir auf einem asphaltierten Fahrradweg in dichten Wald eintauchen. Nach 3,1 km erreichen wie den Rand von Fürstenberg/Havel und die Mahn-und Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Ravensburg.



Fürstenberg / Havel

Marktplatz in Fürstenberg / Havel

Wir fahren 3,1 km auf der gleichen Straße weiter bis wir auf die B96 stoßen. Dort wenden wir uns nach links, radeln an Kirche und Marktplatz vorbei, queren den Kanal zwischen Baalen- und Röplinsee und biegen unmittelbar danach rechts ab auf eine wenig befahrenen Straße nach Steinförde. Hinter dem Ortsendeschild von Fürstenberg beginnt eine asphaltierte Fahrradstraße. Hier verkehren höchstens Autos der Anlieger. 

Versäumen sie nicht den Yachthafen mit seinem blickfreien Biergarten des „Yachthafenrestaurants“ am Schwedtsee zu besuchen. Der Marktplatz mit Kirche, die Gaststätte „Marktstube“ und ihrem warmen von blühenden Rosen umgebenen Innenhof ist eine gute Adresse.
Die hölzerne Fußgängerbrücke über den Kanal zwischen Schwedt- und Baalensee erlaubt Ausblicke auf die passierenden Motorboote und Hausbootflöße.

Steinförde

Badestelle am Menowsee

Wir erreichen Steinförde nach 3,2 km, ab hier geht es 3,1 km weiter auf einer wenig befahrenen Straße, durch dichten Wald, bis Grossmenow am Ellbogensee und weitere 3,5 km durch Wald und Ackerland bis Strasen.

Strasen

Biergarten Hotel Zum Löwen am Schleusenkanal von Strasen


Die schlichte Fachwerkkirche zu Strasen ist einen Besuch wert. Interessant ist auch die Schleuse, die den Ellbogen See mit dem Pälitzsee verbindet. Das Hotel zum Löwen liegt direkt vor der Schleuse und der Biergarten ist einer der hübschesten Plätze um ein kühles Bier zu genießen – vielleicht auch um hier zu übernachten.

Canow

Schleuse von Canow

Wir fahren weiter und erreichen nach 2,6 km das südliche Wustrow am Plätlingsee mit schönen Blick auf die Kulisse von Wustrow, am Nordufer des Sees.
Weiter geht’s bis zur Straßenkreuzung Wesenberg/Canow. Hier biegen wir links auf die 122 ein und fahren auf einem begleitenden Fahrradweg bis zur Rechtsabzweigung Seewalde. Gleich danach zweigt links ein nicht sehr guter Weg ab, der uns zunächst durch Wald und später durch Ackerflächen bis an den östlichen Rand von Canow führt. Nach erneutem Erreichen der 122, in die wir links einschwenken, führt die Tour weiter bis zu Schleuse Canow.

Vorher sollten Sie einen Abstecher über den Fischersteig zur Seenfischerei Canow machen, wo man köstlichen Räucher- und Frischfisch mitnehmen oder im Schnellimbis mit Bier vom Fass essen kann.

Grünplan

Blick vom Hotel Heidekrug

Nach dem Queren des Schleusenkanals geht es weiter auf der 122 bis zur Abzweigung nach Kleinzerlang. Hier muss man die Entscheidung treffen weiter in Richtung Kleinzerlang zu fahren oder noch weitere 200 m auf der 122 bis zur Abzweigung nach Grünplan zu radeln, um dort im Hotel Heidekrug die erste Etappe der Tour zu beenden und an diesem wunderschönen Platz zu übernachten.

Kleinzerlang

Kleinzerlang Kirche

Von der Abzweigung nach Kleinzerlang führt die Route weitere 2 km bis Klein- und Großzerlang am Kleinen Pälitzsee. Am See gibt es mehrere Badestellen. Die gepflasterte und von Linden gesäumte Dorfstraße führt durch den Ort, der in wunderschöner Umgebung auf einer Halbinsel und umgeben von diversen von Seen liegt. Man quert den Hüttenkanal, biegt kurz danach links ab und fährt durch das von Datschen und Ferienhäusern geprägte Kleinzerlang-Kolonie bis zur Abzweigung Großzerlang. Hier biegt man rechts ab auf einen nicht sehr guten Waldweg, der durch den unbedeutenden Weiler Adamswalde und weiter ans Südufer des Großen Pälitzsees führt. Bevor man den Großen Pälitzsee verlässt, muss man einen anstrengenden Anstieg bewältigen, wird aber durch eine Landschaft von unglaublicher Schönheit belohnt, was in unserem industrialisierten Deutschland überrascht und erfreut.

Versäumen Sie nicht in Kleinzerlang die Kirche und die davor gepflanzte, als Naturdenkmal gekennzeichnete uralte Friedeneiche zu besuchen. Technikfreaks können noch die als technisches Denkmal bezeichnete, 1,2 km entfernte, Wolfschleuse besichtigen. In unmittelbarer Nähe der Schleuse liegt die Marina Wolfsbruch mit allen Servicemöglichkeiten für Wassersportler und dem Hotel Best Western.

am Kleinen Pälitzsee

Neuglobsow

Fußgängerbrücke über den Wentowkanal

Den nächsten Ort, Neuglobsow, erreichen wir nach 10 km durch dichten Mischwald und hügeligen Gelände. Zunächst fahren wir bis vor das im Rückbau befindliche AKW Rheinsberg, dass wir südlich auf der Atomstraße umfahren, um nach 500 m links auf den Uferweg abzubiegen und nach weiteren 270 m rechts abzuzweigen, bis wir nach einem knappen Kilometer die Fußgängerbrücke über den Wentowkanal erreichen. Weiter geht’s am Ufer des großen Stechlinsees entlang, immer durch dichten Wald, bis zum gepflegten Erholungsort Neuglobsow.

Von 1790 bis 1900 wurde hier in einer Glashütte grünes Tafelglas hergestellt. Seit 2002 gibt es ein Glasmuseum, Theodor Fontane sammelte auf seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg die Ideen für seinen Roman Der Stechlin. In der ehemaligen Glashütte befindet sich die Pension und Gaststätte Fontanehaus. Gemütliche freundliche Atmosphäre in wunderschöner Umgebung.

Altglobsow – Bredereiche

Schleuse von Bredereiche

Wir durchfahren den Ort auf der Stechlinseestraße, biegen rechts ab in die Dagowseestraße, bis zur L 15, in die wir links einschwenken. Auf einem parallel laufenden Fahrradweg radeln wir bis zur Abzweigung nach Altglobsow. Hier folgen wir der Beschilderung und erreichen den Ort bergab nach 1,8 km. Fahren Sie über die Straßenkreuzung hinweg, an der Kirche vorbei in Richtung Campingplatz.
Vor dem Campingplatz biegt rechts ein nicht sehr guter Waldweg ab, der durch hügelige, einsame Wiesen- und Waldlandschaft ca. 1,6 km bis zu einer rechtwinkligen linken Abzweigung läuft und dann nach 2,5 km auf der B96 endet.

Hier wenden wir uns nach rechts und fahren 1,7 km bis zu einem scharf rechts nach Süden abzweigenden Waldweg, gleich nach dem Passieren der Bahntrasse. Der nicht sehr gute Weg folgt zunächst 500 m der Bahntrasse und erreicht nach einigen Windungen den Waldrand.

Nach 1,1 km biegen wir wieder rechts in den Wald ein und fahren zu einer Gabelung, wo wir links abbiegen und nach etlichen Windungen den kleinen Ort Zootzen erreichen.

Ab hier geht’s auf einer wenig befahrenen Straße 2,7 km an der meandernen Havel vorbei bis zur Ortschaft Bredereiche, wo wir über die Havelbrücke und vorbei an der Schleuse auf die Dorfstraße nach links in nördlicher Richtung einbiegen.

Die Havelschleuse Bredereiche hat einen Schleusenhub von 3,2 m. Im Biergarten des Bootshauses Bandelow, direkt an der Havel, können wir uns nach der langen Fahrt mit Bier vom Fass und köstlichem Fisch laben.

Nach 5 km erreichen wir auf einem begleitenden Fahrradweg unser Endziel in Himmelpfort.

Mehr Bilder

Obere Reihe:
Gasthaus Zur Schleuse in Canow (von links), Brunnen am Marktplatz von Fürstenberg, Schloss in Fürstenberg, Hausflöße am Schwedtsee

Untere Reihe:
Himmelpfort Glockenhaus (von links) Kornblumen, Altglobsow Hotel Luisenhof, Wustrow am Plätlinsee

Tourist-Info

Tourist-Info Fürstenberg
Markt 5

16798 Fürstenberg/Havel

+49 (0)33093-32 254
+49 (0)33093-32 539
info‎@‎fuerstenberger-seenland.de
http://www.fuerstenberger-seenland.de

POIS

Weihnachtsmannzimmer in Himmelpfort

Himmelpfort:
Weihnachtshaus, Klosterkirchenrunine, Dorfkirche, Kastanie bei der Kirche und Linde beim Friedhof sind als Naturdenkmale klassifiziert.
Fürstenber/Havel:

Das barocke Schloss (z.Zt. nicht zu besichtigen, soll als Hotel ausgebaut werden), Mahn- und Gedenkstätte auf dem ehemaligen Gelände des Konzentrazionslagers Ravensbrück, Draisinenbahn verkehrt zwischen Fürstenberg und Templin.

Strasen:
Dorfkirche und Havel-Schleuse zwischen Elbogen- und Pälitz See.

Canow:
Havel-Schleuse verbindet auf einem kurzen Kanalstück Labus- und Canower See und gehört zur Müritz-Havel-Wasserstraße.

Kleinzerlang:
Kleinzerlang liegt auf einer Halbinsel an einer bedeutenden Wasserstraßenkreuzung die nach Norden mit dem Havelquellgebiet, nach Osten mit Berlin-Potsdam und nach Südwesten mit Rheinsberg und dem Zechliner Seen verbindet. Durch die Mitte des kleinen Pälitzsee läuft der imaginäre Null-Kilometer für die Kilometrierung der Rheinsberger- Zechlinergewässer.

Technik-Denkmal Schleuse Wolfsbruch 1876 erbaut nach dem Finowkahnmaß.
Neuglobsow:
Bekannt durch die ehemalige Glashütte und den Roman „der Stechlin“ von Theodor Fontane.
Glasmuseum, Fontanehaus heute Gaststätte in zauberhafter Lage und mit guter Küche.

Bredereiche:
Havel-Schleuse mit einer Hubhöhe von 3,20 m, interessante Dorflirche, Holländermühle.

 

Übernachtung und Restaurants

 

Himmelpfort

Fischgaststätte Zum Stolpseefischer, Stolpseestraße 18, 16798 Himmelpfort
Tel. +49 (0)33089 43 038 oder +49 (0)330 89 43 029
E-Mail: info@stolpseefischer.de
WEB: www.stolpseefischer.de

Weihnachtshaus Himmelpfort, Klosterstraße 23, D-16798 Fürstenberg-OT Himmelpfort
Tel. +49 (0)33089 41888
E-Mail: info@weihnachtshaus-himmelpfort.de
WEB: www.weihnachtshaus-himmelpfort.de/
 

Camping Himmelpfort, Am Stolpsee 1, 16798 Himmelpfort / Brandenburg
Tel.: +49 (0)33089 4 12 38
Fax: +49 (0)33089 4 30 92
E-Mail: Info@Camping-Himmelpfort.de
WEB: www.zeltplatz-himmelpfort.de/campingplatz/mini-hotels/

 

Yachthafenrestaurant in Fürstenberg

Fürstenberg/Havel
Restaurant Marktstube, Markt 9, 16798 Fürstenberg/Havel, Tel.+49 (0)33093 615 230

E-Mail: marktstube-ffbg@web.de, WEB: www.marktstube-fuerstenberg.de

Restaurant am Yachthafen, Unter den Linden 2, 16798 Fürstenberg/Havel
Tel, +49 (0)33093 60 830, Fax: +49 (0)33093 60 831
E-Mail: info@yachthafen-restaurant-fuerstenberg.de
WEB: http://www.yachthafen-restaurant-fuerstenberg.de/index.html

Hotelpension Haus am See, Steinförderstraße 4, 116798 Fürstenberg/Havel
Tel. +49 (0)33093 60 244, Mobil: +49 (0)175 25 53 006, Fax: +49 (0)33093 60 245
E-Mail: fralig@outlook.de, WEB: www.hotelpension-hausamsee.de
Am Röblinsee

Haus an der Havel Peter Alker, Schliemannstraße 6, 16798 Fürstenberg / Havel
Tel. +49 (0)33093 39 069, Telefax: +49 (0)33093 37 245
E-Mail: kontakt@haus-an-der-havel.de
WEB: www.haus-an-der-havel.de/

Alte Reederei, Brandenburger Straße 38, 16798 Fürstenberg/Havel, Tel. +49 (0)33093 60 474
Mobil. +49 (0)172 32 27 421,  E-Mail: info@altereederei.de WEB: www.altereederei.de
Übernachtung mit Fahrradgarage und im Sommer ein Café

Strasen 
Hotel & Restaurant "Zum Löwen"
, Schleusengasse 11, 17255 Wesenberg / Strasen

Tel. +49 (0)39828 20 285, Fax: +49 (0)39828 20 391

 

Hotel Heiderast in Grünplan

Grünplan
Hotel & Restaurant Heidekrug GmbH, Grünplan 14, 17255 Wustrow ot Grünplan

Tel. +49 (0)39828 600  Fax +49 (0)39828 202 66
E-Mail: info@hotel-heidekrug-gruenenplan.de
WEB: www.hotel-heidekrug-gruenplan.de/index.html

Kleinzerlang
Landhotel & Restaurant Lindengarten, Dorfstr. 33, 16831 Kleinzerlang

Tel.: +49 (0)33921 76 80, Fax: +49 (0)33921 76 819
E-Mail: info@landhotellindengarten.de
WEB: www.landhotellindengarten.de/

Neuglobsow
Bed and Bike Gaststätte und Pension Fontanehaus, Fontanestraße 1,16775 Neuglogsow/Stechlin
Tel. +49 (0)33082 6490, Fax: +49 (0)33082 64 921

E-Mail: schneider-stechlin@t-online.de,
WEB: http://www.fontanehaus.com/

Bed and Bike Hotel Brandenburg, Stechlinseestraße 11, D-16775 Stechlin, OT Neuglobsow
Tel. +49 (0)33082-65 60 00, Fax: +49 (0)33082-65 60 66

E-Mail: info@hotelbrandenburg.de,
WEB: http://www.hotelbrandenburg.de/

Bredereiche
Bootshaus-Bandelow Fred Bandelow, Bredereiche, Dorfstraße 8, 16798 Fürstenberg/Havel
Telefon: +49 (0)33087 52 310
E-mail: info@bootshaus-bandelow.de,
WEB: www.bootshaus-bandelow.de/