Knidos (Büyük Liman)

36°41,0’N 027°22,7’E Karte: Tü 311
Lage und Umgebung
Knidos ist der W-lichste Ankerplatz im Hisarönü Körfezi. Im Schutz der kahlen Abhänge der mächtigen Kaphalbinsel Deveboynu Burnu (Kap Krio) liegen die Zwillingsbecken eines Naturhafens, Küçük und Büyük Liman („der kleine und der
große Hafen“). Yachten ankern im SE-Becken Büyük Liman vor den Stadtmauern, dem kleinen Theater und den Tempelruinen der dorischen Siedlung. Zwei Jahrtausende blicken auf uns herab: Ankern im Museum!
Küçük Liman, der antike Galeeren- und Kriegshafen, ist verlandet und weist nur Wassertiefen von höchstens 1 m auf. Im weichen Licht des Sonnenuntergangs zeigt Knidos sein schönstes Gesicht.

Von Westen kommend rundet man das hohe Vorgebirge, auf dessen NW-Spitze das weiße Leuchtturmgebäude steht bis man die Einfahrt ausmachen kann. Sie wird durch zwei antike Molen gebildet, die SW-liche ist noch leidlich intakt, während die NE-liche von wenig Wasser überspült wird. Die Hafeneinfahrt ist ca. 160 m breit; beim Einlaufen lässt man die SW-liche Mole 20 m an Backbord.

Folgende Ankermöglichkeiten bieten sich an:
• Unterhalb des kleinen antiken Theaters auf einer Tiefe von 7 m über Sandgrund mit Krautbewuchs. Dies ist der beste Platz bei starkem Meltemi.
• Der solide Gemeindesteg springt vom Knidos Restaurant vor, 10 Yachten können längsseits anlegen, 10 weitere an Muringleinen festmachen. Wasser, Strom, Dusche, Toiletten, W-LAN.
• An der SW-Seite von Büyük Liman auf 4–6 m über hartem Sandgrund mit Kraut.

Da Knidos von vielen Yachten und Gulets angelaufen wird, kann es mit dem Schwojraum knapp werden. Da empfiehlt sich eine Leine zum Land. Der Meltemi weht in die Bucht hinein, Fallböen fegen über die Landenge zwischen den Hafenbecken. Bei Sonnenuntergang dreht der Wind dann auf N–NE und bläst heftig von den Hügeln oberhalb des Theaters herab. In Knidos muss sich der Anker besonders gut eingraben, da er in dem harten Grund nicht auf Anhieb hält. Wenn man nämlich in der Nacht plötzlich zu treiben anfängt und ein neuerliches Ankermanöver ansteht, andere Yachten eventuell auch in Schwierigkeiten sind, kann es für das Boot gefährlich werden. Bei aufkommenden S- und SE-Winden ist Knidos wegen des Seeganges, der in den Hafen eintritt, unverzüglich zu verlassen. Wer es dennoch riskiert zu bleiben, verholt sich in den Schutz der noch intakten Mole mit Leine dorthin.

Einfahrtstiefe: 9 m

Ankerplatz Knidos

Kommentare


Sollten Sie Ergänzungen haben oder feststellen, dass die hier gemachten Angaben nicht aktuell sind, können Sie dies hier mitteilen.